Fotografie trifft Politik

After Wahlkampf Shooting mit Andreas Zippel

Wie verändern einen eigentlich monatelanger, kommunaler Wahlkampf mit unzähligen Veranstaltungen? Nach unserem Kampagnenshooting im August 2019, über das ihr weiter unten lesen könnt, war uns schnell klar: Wir brauchen definitiv ein After Wahlkampf Shooting! Nach der Wahl Mitte März 2020 wurden unsere Pläne aus den bekannten Gründen natürlich erstmal auf Eis gelegt, sodass wir unser Shooting erst zwei Monate später durchführen konnten. Ziel war es diesmal, das Bild der Wahlplakate nachzustellen und für ein Andi neue Portraitbilder für Social Media und die Presse zu machen. 

Hier also der bildliche Beweis, wie Andi sich seit August verändert hat. Links vor dem Wahlkampf, rechts im Mai 2020 nach dem Wahlkampf. 

Danach ging es weiter Richtung Hofgarten, für die neuen Portrait Aufnahmen:

Ihr wollt wissen, wie unser Kampagnenshooting im August 2019 abgelaufen ist? Dann einfach weiter lesen!

Kampagnenshooting August 2019

Wenn dich einer der Kandidaten, der für das Amt des Bürgermeisters in der Stadt Bayreuth 2020 kandidieren möchte, beim Eis essen fragt, ob du seine Bilder für die anstehende Wahlkampagne machen möchtest, ist das erstmal ziemlich surreal. Jedes Fotoshooting erfordert Vor- und Nachbereitung – egal, ob Portrait, Hochzeit oder eine Fototour durch die Natur. Doch das Kampagnenshooting für die Kommunalwahl 2020 mit Andreas Zippel ist ohne Zweifel mein bisher größtes und aufwändigstes Shooting.
Habt ihr euch schon immer mal gefragt, wie es ist, bei 30 Grad im Hochsommer an zwei Tagen 16 Stunden lang durch Bayreuth zu fahren und laufen, um ein ganzes Wahlprogramm fotografisch umzusetzen? Für mich war das auch eine neue Erfahrung. Ich gebe euch daher einen kleinen Blick hinter die Kulissen, was wir im August 2019 auf die Beine gestellt haben.

Am 21.08. fand Teil 1 unseres Shootings statt, bei dem uns Rebekka und Christian hinter der Kamera unterstützten. Um 9 Uhr ging es los Richtung Festspielhaus. Von dort aus fuhren wir über St. Georgen nach Laineck und die Eremitage, ehe wir in der Innenstadt Halt machten. Ziel war es, auf den Bildern nicht nur die bekannten Orte in der Bayreuther Innenstadt zu zeigen, sondern auch gezielt in die einzelnen Bezirke zu fahren. Am Ende des Shootings hatten wir also (fast) jeden Stadtteil besucht.

Tag 1 dauerte 10 Stunden, in denen wir an die 800 Bilder machten. Damit wir die Zeit gut nutzen konnten, überlegten Andi und ich uns vorher genau die Locations, orientiert an den für seinen Wahlkampf wichtigen Themen.

Tag 2 dauerte dann “nur” noch 6 Stunden, war aber umso wärmer. Nachdem wir uns nach Tag 1 einen Tag Pause gegönnt hatten, starteten wir wieder frisch und gut gelaunt. Diesmal auf dem Programm standen unter anderem der Bahnhof, der Sportpark, die AWO und die Universität Bayreuth.

Geschafft! 16 Stunden und über 1.000 Bilder später war unser Kampagnenshooting beendet. Danach folgten noch viele, viele Stunden Bildbearbeitung und die Nachbereitung des Shootings. Mein persönliches Fazit? Vorbereitung ist die halbe Miete und Hilfe hinter der Kamera gold wert (Grüße an Rebekka und Christian!). Wir hatten eine Menge Spaß und Bilder, die man selbst gemacht hat, auf Wahlplakaten in der ganzen Stadt hängen zu sehen, ist echt verrückt. 

Und hier ein Blick auf die Entstehung der Bilder, die für die Wahlplakate und auch immer wieder für Social Media verwendet werden. Das ein oder andere könnte euch bekannt vorkommen: